Digitale Alarmierung

Um die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr bei einem Einsatz schnellstmöglich zu alarmieren tragen die Kameraden sog. "Digitale Meldeempfänger"(DME) bei sich.

 

Im Alarmfall wird eine Nachricht an eine gezielte Adresse (RIC) übermittelt woraufhin durch die DME's ein akustischer Alarm ertönt und die Einsatzdaten, z.B. "Brandeinsatz - Gebäudefeuer in..." per elektronischer Sprachdurchsage vorgelesen werden.

 

Ende 2014 wurden im ganzen Landkreis nach und nach die alten Funkmeldeempfänger außer Dienst gestellt und durch neue digitale Melder ersetzt:

Digitaler Meldeempfänger "Hurricane Duo"
Hurricane Duo Durchsage.mp3
MP3-Audiodatei [288.6 KB]

 

Auch wenn die neuen digitalen Meldeempfänger optisch kaum von den alten analogen zu unterscheiden sind, steckt tatsächlich eine komplett andere Technik dahinter: Früher musste die Durchsage noch durch den Disponenten in der Leitstelle selbst erfolgen, welche durch die schwierigen geographischen Bedingungen im Harz meist nur unvollständig ankam oder die Alarmierung einzelner Melder komplett ausfiel.

Nun werden die Nachrichten - ähnlich wie eine SMS - in Nullen und Einsen decodiert, was eine wesentlich höhere Störsicherheit mit sich bringt. Außerdem kann die Nachricht im Speicher unendlich oft abgehört werden

Näheres dazu demnächst unter der Rubrik "Digitale Funktechnik".

 

Die Ortsfeuerwehr Wildemann wird somit nicht nur bei Einsätzen innerorts alarmiert, sondern kann auch zur überörtlichen Hilfeleistung, Atemschutzreserve, Waldbrandbekämpfung oder als Personalreserve zu einem Massenanfall von Verletzten(MANV) hinzugezogen werden.

 

Sirenenalarmierung

Bei größeren Schadenslagen in denen viele Einsatzkräfte benötigt werden, wird immernoch zusätzlich auf die altbewährte Methode der Sirenenalarmierung zurückgegriffen:

Durch die Ortssirene können somit weitere Kameraden hinzugezogen werden, die noch keinen DME haben oder bei denen der DME ggf. doch nicht ausgelöst hat.

Dorfsirene 01.wav
Wave-Audiodatei [647.3 KB]