Brandgefahr zur

Advents und

Weihnachtszeit

 

 

Ein bekanntes Weihnachtsgedicht beginnt

"Advent, Advent ein Lichtlein brennt ..."

 

Manchmal brennt jedoch nicht nur ein Lichtlein, sondern gleich der ganze Raum.

Auch steht dann nicht das Christkind vor der Tür, sondern die Feuerwehr !

 

Traditionsgemäß werden die Wohnungen in der Vorweihnachtszeit mit Adventskränzen, Adventsgestecken, Tannenzweigen und Kerzen geschmückt.

 

Dabei haben brennende Kerzen nicht nur auf Kinder eine faszinierende Anziehungskraft. Auch Erwachsenen empfinden Kerzenlicht als angenehm und beschaulich.

 

Leider kommt es hierbei häufig zu Bränden, die nicht nur materiellen Schaden verursachen, sondern auch Leben und Gesundheit gefährden.


Trotz vieler Warnungen vor den Gefahren mit Kerzen und dem unsachgemäßen Umgang mit Feuer kommt es jedes Jahr in der Advents und Weihnachtszeit zu Zimmer- und Wohnungsbränden.


Mehr als 10.000 schwere Brände registrieren die Feuerwehren im Bundesgebiet jährlich zur Advents- und Weihnachtszeit.


Naturgebundene Kränze, Gestecke und Weihnachtsbäume bleiben zu lange in den Räumen.


Mit der Austrocknung des Reisigs steigt die Brandgefahr extrem an.

 

Ein vertrockneter Nadelbaum brennt explosionsartig mit hoher Hitzeentwicklung ab.

 

Das Feuer ist in aller Regel von Laien nicht beherrschbar.

 

Die nachfolgenden Aufnahmen zeigen deutlich wie schnell es gehen kann.

 

Warum brennen Nadelhölzer so rasant ab ?


Nadelhölzer weisen eine große Oberfläche auf und trocknen deshalb in einer beheizten Wohnung innerhalb von 4-6 Tagen sehr rasch aus.

 

Die darin enthaltenen ätherische Öle sind leicht entflammbar.

 

In warmen Zimmern verdampft der Wasseranteil und die Öle verbleiben im Gehölz und in den Nadeln.

 

Dadurch steigt die Entzündlichkeit des Reisigs an.

 


Die Feuerwehr gibt 12 wichtige Tipps im Umgang mit Adventsgestecken und Weihnachtsbäumen, damit die Weihnachtszeit ein Fest der Freude bleibt und Personen- und Sachschäden vermieden werden.


   1.     Verstellen Sie nicht Fluchtwege wie Fenster, Türen, Flure und Treppen.


2.     Behalten Sie Tannengestecke und Adventskränze nicht zu lange in der Wohnung, trockene Zweige brennen wie Zunder.


3.      Ersetzen Sie trockene Zweige durch frisches Tannengrün und holen Sie den Weihnachtsbaum erst am 24.12. in das warme Zimmer.


4.      Benutzen Sie keine brennbaren Untersätze.


5.      Achten Sie auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu leicht brennbaren Materialien, wie z.B. Vorhänge und Gardinen.


6.      Prüfen Sie das Temperaturumfeld vorsichtig mit der Hand.


7.      Verwenden Sie Sicherheitskerzen. Der vor dem Kerzenboden endende Docht lässt die Flamme erlöschen.


8.      Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt, schon gar nicht, wenn Kinder allein im Zimmer sind.


9.      Verwahren Sie Zündhölzer und Feuerzeuge an einem sicheren Platz.


10. Wunderkerzen gehören nicht in die Adventsgestecke oder Weihnachtsbäume.


11. Beugen Sie vor: Halten Sie für den Brandfall ein Gefäß mit Wasser griffbereit, denn um ein Gefäß mit 10-12 Litern Wasser zu füllen, benötigen Sie ca. 1 Minute. Genau das kann eine Minute zu spät sein.


12. Alarmieren Sie bei Feuer sofort die Feuerwehr, Notruf 112, bewahren Sie Ruhe, verlassen Sie den Brandraum und schließen die Tür. Weisen Sie die Feuerwehrkräfte ein !!


Sinnvolles Weihnachtsgeschenk gesucht !?!

Rauchwarnmelder können Leben retten und lassen

sich ganzjährig, also auch zu Weihnachten verschenken!!!