Ehrung der Hochwasserhelfer

Am 26. Mai 2014 fand in der Kaiserpfalz Goslar die Ehrung von 473 Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern, sowie Helferinnen und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes statt. Es wurde dabei die Fluthelfernadel des Landes Sachsen-Anhalt verliehen. Die Ehrenamtlichen Helfer wurden für ihren Einsatz beim Jahrhunderthochwasser 2013 in unserem Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt geehrt. Die Feuerwehr war im Juni 2013 als Kreisfeuerwehrbereitschaft von der Katastrophenschutzbehörde nach Magdeburg entsandt worden, um die Landeshauptstadt vor den Fluten der Elbe zu schützen. Die Kräfte des DRK waren im Raum Stendal im Einsatz. Landrat Thomas Brych begrüßte die Gäste mit einer sehr persönlichen Rede, in der er neben den Ehrenamtlichen Kräften auch den Familien und den Arbeitgebern für ihr Verständnis und ihre Unterstützung dankte. Im Anschluss an die Grußworte von Bürgermeister Axel Siebe, Regierungsbrandmeister Jürgen Ehlers und den Vorstandsvorsitzenden des DRK Kreisverbandes folgte die Ehrung von jeweils 20 Ehrenamtlichen aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Goslar, durch den Landrat, den jeweiligen Bürgermeister und den Regierungsbrandmeister. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom Verbandsorchester des Kreisfeuerwehrverbandes Goslar unter der Leitung von Uwe Siebels.

Facebook Eintrag Landrat Thomas Brych
Heute Abend habe ich fast 500 Helfern von Feuerwehr und DRK die Hochwassermedaille des Landes Sachsen-Anhalt verliehen. Damit wurde das große Engagement gewürdigt, das die ehrenamtlichen Helfer aus dem ganzen Landkreis aufgebracht haben. Viele Tage waren sie im letzten Jahr an der Elbe im Einsatz und haben anderen Menschen in deren Not geholfen. Unsere Gesellschaft braucht das Ehrenamt!
Eine tolle Leistung. Ich bin stolz, dass unser Landkreis Bürger hat, die ihre freiwillige Aufgabe mit Leib und Seele erfüllen.

 

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wildemann waren

- Bastian Börker-Monien

- Ronny Brechelt

- Michael Habekost

- Andreas Krüger

- Kai Lehmann

- Sascha Mai

- Stefan Niitväli

- Andre Nösel

- Lars Petersen

- Nadine Sudhoff

- Thomas Sudhoff

- Martin Urlaub

- Frederik Vollbrecht

- Pierre-Dominique Vollbrecht

- Kevin Wiehr

und wurden bzw. werden mit der Ehrennadel ausgezeichnet.

Für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wildemann nahmen (v.l.) Lars Petersen, Martin Urlaub, Michael Habekost und Andreas Krüger die Urkunden und Ehrennadeln entgegen.

Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt.
Eine der Verleihungsurkunden des Landes Sachsen-Anhalt

<< Neue Überschrift >>

Hochwassereinsatz in Magdeburg

 

Teile der Kreisfeuerwehrbereitschaft des Landkreises Goslar waren zur Unterstützung beim Hochwassereinsatz im Bereich der Stadt Magdeburg im Einsatz.

 

Auch die Freiwillige Feuerwehr Wildemann war beteiligt.

 

Für die erste Einheit ging es am Freitagvormittag (07.06.2013) um 06.00 Uhr mit den Transportbussen von Goslar nach Magdeburg. Rückkehr für diese Einheit war Samstag gegen 24.00 Uhr.

 

Die zweite Einheit der Ortsfeuerwehr Wildemann startet am Samstag um 18.00 Uhr und war am Montagmittag wieder zurück.

 

Eine dritte Einheit ging am Montag auf den Weg und kam mit den Fahrzeugen der gesamten Kreisbereitschaft, die den Einsatz beendete, am Dienstag zurück.

 

Die Aufgaben der Einsatzkräfte der Kreisbereitschaft Goslar bestand in der Befüllung von Sandsäcken an den Sandsack-Füllmaschinen im Messegelände/Elbauenpark.

 

Die eingesetzten Züge (jeweils ca. 25 Feuerwehrmitglieder) wechselten sich in der gesamten Zeit vor Ort an den Sandsack-Füllmaschinen fließend ab, um Stillstandzeiten zu vermeiden.

 

Sandsäcke füllen, verschließen, auf Palette stapeln und zur Abholung verbringen.

 

Die Einsatzzeiten lagen bei 2 Stunden in der Nachtzeit und 1 Stunde während den Tageszeiten. Somit waren die Pausenzeiten auch nur auf jeweils eine oder zwei Stunden Ruhezeit während der gesamten 36-stündigen Einsatzzeit begrenzt.

 

Es war für die Einsatzkräfte ein "Knochenjob" - aber jeder hat es gern getan und alles gegeben. Soweit weitere Anforderungen erfolgt wären, hätten sich alle wieder zum Einsatz gemeldet.

 

Die nachstehenden Fotos können nur einen kleine Einblick auf den Einsatzbereich und in die Arbeit der Einsatzkräfte in den Tageschichten geben, jedoch nicht den enormen Arbeitseinsatz wiederspiegeln.