Angenommener Dachstuhlbrand

Am Donnerstag, dem 30.06.2011, wurden die Freiwilligen Feuerwehren Wildemann und Clausthal-Zellerfeld sowie der Rettungsdienst über Funkmeldeempfänger um 21.53 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Dachstuhlbrand – Bohlweg – Wildemann“ alarmiert.

 

Ein aufmerksamer Fahrzeugführer hatte beim Durchfahren der Ortsdurchfahrt eine starke Rauchentwicklung aus einem Dachstuhl gesehen und gemeldet.

 

Ein Dachstuhlbrand wurde nicht festgestellt, jedoch die Ursache der irrtümlichen Annahme.

 

Auf dem betreffenden Gebäude befindet sich auf der Frontseite zur Ortsdurchfahrt ein Schornstein. Außerdem auf der Hinterseite des Gebäudes zum Bachlauf der „Innerste“ und ist von der Ortsdurchfahrt aus nicht einsehbar. Letzterer wurde kurz vor der Meldung in Betrieb genommen und erzeugte die Rauchentwicklung. In der Annahme, dass der Dachstuhl brennt, da aus dem vorderen (sichtbaren) Schornstein kein Rauch aufstieg und der hintere Schornstein nicht gesehen wurde, ist wahrscheinlich die Meldung erfolgt.

 

Neben der Feuerwehr und dem Rettungsdienst war ein Fahrzeug des Polizeikommissariat Oberharz aus Clausthal-Zellerfeld vor Ort,

 

Fazit des Einsatzes:

Aufmerksam und richtig.

Lieber eine frühe Alarmierung ohne eingreifen zu müssen, als zu spät alarmiert zu werden und nichts mehr retten zu können.