Im Jahre 1756

 

wird erstmals das Vorhandensein einer Feuerstrenze in der Wildemanner Chronik erwähnt und damit ein Grundstein für unsere Wildemanner Feuerwehr gelegt. Um ein System in das Feuerlöschwesen der Bergstadt Wildemann zu bekommen wurde 1763 erstmals eine Feuerordnung erlassen.

In dieser Feuerordnung

 

war festgelegt, wie und wo die Feuerstrenzen, die Leitern und die Ledereimer untergebracht zu sein haben, sowie das alle Einwohner zur Brandbekämpfung verpflichtet waren und in 4 Klassen eingeteilt wurden.

Zu der 1.Klasse gehörten die Dachdecker, die Tischler, die Maurer, die Schornsteinfeger und die Müller. Ihre Aufgabe war es, sich ohne weitere Order zur Brandstelle zu begeben, die Dächer zu besteigen und Dinger, die der Rettung im Wege stehen oder von den Flammen leicht ergriffen werden können, zu entfernen.

Die Angehörigen der 2. Klasse waren Gewerbetreibende wie der Schuster, der Kramer und der Eisenhauer. Ihre Aufgaben bestanden darin die Feuerleitern und Feuerhaken zur Brandstelle zu tragen und einzuhängen.

Die 3.Klasse bestand aus 8 Handwerkern und war für das Herbeibringen und das Bedienen der Feuerstrenze, sowie für die Strahlrohre zuständig.

Die 4.Klasse wurde in zwei Gruppen mit je 84 Personen unter ihnen 30 Witwen, eingeteilt. Sie mussten die ledernen Eimer vom Rathaus holen und bedienen.
Diejenigen die sich weigerten bei der Brandbekämpfung mitzuhelfen, mussten mit Zuchthaus oder Landesverweisung, bei tätlichem Widerstand sogar mit der Todesstrafe rechnen. In Wildemann musste keine der Strafen ausgesprochen werden. Entlohnt wurden die zum Dienst verpflichteten nach jeder Probe mit einem Stübchen
Bier (3,89Liter).

Gruppenfoto aus dem Jahre 1890 vor dem alten Spritzenhaus (Lesehalle)

Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr Wildemann ist der 10. April 1870.

 

Zum  1 1 2 - Jubiläum im Jahre 1982 wurde eine Chronik über die Freiwillige Feuerwehr Wildemann heraus gegeben.