Einsatz-Alarm-Übung am 18.09.2014

Mindestens einmal jährlich besteht für den Ortsbrandmeister die Verpflichtung, die Leistungsfähigkeit seiner Feuerwehr im Rahmen einer Einsatz-Alarm-Übung zu prüfen.

Als Objekt diente das Wohngebäude Im Spiegeltal 27 am "Schulbrink" zwischen den Straßen "Im Spiegeltal" und "Schützenstraße".

Angenommene Lage war ein Zimmerbrand in einer Ferienwohnung im Erdgeschoß des Hintergebäudes.

 

In der darüber liegenden Wohnung hielten sich noch zwei Personen auf, deren Rettung über einen Fensterzugang erforderlich war, da ein anderer Rettungsweg nicht zur Verfügung stand.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Wildemann wurde um 18.56 Uhr über Funkalarm und Sirene alarmiert.

 

Bereits um 19.04 Uhr war das Tanklöschfahrzeug vor Ort und konnte mit der Rettung der Personen im Obergeschoß über Steckleiter beginnen. Der Einsatz war auch in diesem Bereich nur unter schwerem Atemschutz möglich da die Rauchentwicklung im Erdgeschoß über das Fenster ins Obergeschoß zog.

 

Wasserentnahmestelle für das eintreffende Löschgruppenfahrzeug war der Bachlauf des „Grumbach“.

 

Die Rettung der Personen aus dem 1. Obergeschoß über Steckleiter verlief schnell, reibungslos und ohne Probleme.

 

Nachdem sich der Angriffstrupp des Löschgruppenfahrzeuges ausgerüstet hatte und als Sicherungstrupp zur Verfügung stand, konnte der Wassertrupp des Tanklöschfahrzeuges unter schwerem Atemschutz ins Erdgeschoß vorgehen. Nach Angaben der bereits geretteten Hausbewohner sollte sich in der Brandwohnung noch eine Person befinden.

 

Durch und mit dem Einsatz der Wärmebildkamera konnte die in der Wohnung befindliche Person, die im Badezimmer aufgefunden wurde, ebenfalls schnell gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden.

 

Die darauffolgende Brandbekämpfung war schnell vollzogen und konnte „Feuer aus“ gemeldet werden.

 

Fazit des Ortsbrandmeisters nach dieser Übung:

Die Ausrücke- und Einsatzzeiten sind als gut zu bewerten und der Übungsablauf im Hinblick auf den Ausbildungsstand zufriedenstellend.

 

Es hat sich jedoch wieder einmal gezeigt, dass wir (wie wahrscheinlich alle anderen Feuerwehren auch) schnell an unsere personelle Grenzen kommen und ein Nachrücken anderer Feuerwehren zur Unterstützung erforderlich ist.

 

Im realen Einsatzfall wurde aus diesem Grunde in derartigen Fällen in der Alarm- und Ausrückeordnung hinterlegt, dass zeitgleich mit der Feuerwehr Wildemann die Schwerpunktfeuerwehr Clausthal-Zellerfeld mit alarmiert wird.

 

Zukünftig wird es auch in den größeren Feuerwehren notwendig und erforderlich sein, noch enger zusammen zu arbeiten und sich gegenseitig - insbesondere in personeller Hinsicht - zu unterstützen.

 

Lieber eine Feuerwehr mehr - als zwei Atemschutzgeräteträger zu wenig - im Einsatzfall vor Ort !  

Tanklöschfahrzeug TLF 3.000/ST vor dem Grundstück "Im Spiegeltal 27".
Tanklöschfahrzeug mit Wasserzuleitung vom Löschgruppenfahrzeug von der "Schützenstraße" her und Wasserabgabe zum Einsatzort.
Einsatzort des Tanklöschfahrzeuges von der "Schützenstraße" aus gesehen.
Zugang zum Hintergebäude.
Zugang zum Brandort war nur über den Hintereingang vom Gartengrundstück aus möglich.
Einsatzort des Löschgruppenfahrzeuges in der "Schützenstraße".